28. 09. bis 20. 11. 2022 Jens Hunger, Berlin „Farbe, Gefühl, Dynamik“

Jens Hunger gibt in seinen Arbeiten persönlichen Einblick in die Perspektive auf eine scheinbar verworrene und bedrohliche Außenwelt. Am Anfang dieser künstlerischen Auseinandersetzung standen Comics und Collagen, aber seit einigen Jahren entstehen Ölgemälde auf Leinwand, Baumwolle und Papier. Dabei bedient er sich einer surrealistischen Bildsprache, allerdings auch mit Bezugnahme auf die klassische Malerei. Eine Mischung aus phantastischen und realistischen Bildelementen verschmilzt zu einem eigenen Ausdruck. Dabei versucht er, das Unwirkliche und Traumhafte sowie die Tiefen des Unbewussten auszuloten und darzustellen. Oft ist auch eine Auflösung von scheinbar gegensätzlichen Zuständen und Situationen zu betrachten. Die Elemente Farbe, Dynamik und Gefühl lassen sich in nahezu jedem seiner Werke finden.
Vita:
geb. 1968 in Radeberg bei Dresden
Entstehung von Comics und Collagen
seit 2005 Ölmalerei
2010 Teilnahme an der Großen Kunstausstellung München im Haus der Kunst
Ausstellungen in Berlin, Wien, Köln, München, Hamburg, Düsseldorf, Dresden, Nürnberg, Graz, Würzburg, Bochum, Kassel, Rostock, Regensburg, Osnabrück, Trier, Lüneburg und Schwerin